11.04.2021 - Nach der Imkersprechstunde, ist vor der Imkersprechstunde

Nach der Imkersprechstunde, ist vor der Imkersprechstunde

Unsere erste Online-Imkersprechstunde ist mittlerweile auch Geschichte.

Die 2 Berater-Imker waren beide beschäftigt, und am Schluss sogar gemeinsam in einem Besprechungsraum mit Jungimkern im Gespräch vereint.

Und, im Anschluss waren wir uns einig: ein erfolgreicher Start im Digitalen.

Die nächsten Wochen werden bestimmt zeigen, ob dieses Angebot ein Treffpunkt, nicht nur für Jungimker als Fragesprechstunde bleibt, oder ob Imker immer wieder diesen Treffpunkt wünschen und ihn aufsuchen, sodass daraus sogar ein Imker Stammtisch als Selbstläufer werden könnte.

Schön wäre, dass wir Imker wieder einen Ort finden, zum Austausch und sei es auch nur in einem kleinen Gesprächskreis um sich auf dem neuesten Stand zu halten.

Wenn gewünscht, bin ich gerne unterstützend dabei.

Ihr Webmaster Andreas Ludwig  

 


07.04.2021 - Rückblick auf unsere 2. Online-Monatsversammlung

Mit einem bewundernswerten Geschick wartete diesmal unser Referent Alexander Lang auf, als er uns das Thema: „Einfach Met machen“ näher brachte.

Zuerst zählte er erstmal Unmengen an Utensilien auf, die zur Metherstellung angeboten werden, bzw. benutzt werden können, um dann klar zu stellen, dass beinahe alles unnötig, bzw. fragwürdig ist, um erfolgreich Met herzustellen.

Nach dieser ersten Darstellung, zeichnete er ganz einfach und nachvollziehbar auf, wie es mit ein paar Handgriffen gelingt, den ersten eigenen Met herzustellen.

Wer dabei war, es interessant fand und am Schluss festgestellt hat: „ich habe nicht alles verstanden...“ für den hat Alexander Lang freundlicherweise sein Referat in PDF-Form zum Download zur Verfügung gestellt. Für alle anderen auch.

Auch die ganze Onlineversammlung war für uns Organisatoren wieder ein Abenteuer, bei dem alle Beteiligten, auch beim Miterleben kleiner Pannen auf ihre Kosten kamen.
Wenn man bedenkt, wie langweilig unser Pandemie-Alltag geworden ist, so kann man doch zustimmen, dass der Abend mal wieder für ein bisschen Abwechslung gesorgt hat.

Wir freuen uns wieder auf die nächste Versammlung und hoffen, dass alle wieder mit dabei sind und noch ein paar mehr.
Herzliche Grüße Ihr Andreas Ludwig

 

PS. an alle Neuimker und Interessierte, am kommenden Sonntag startet unsere Online Sprechstunde.
Lesen Sie weiter... Verein / Onlinesprechstunde - Jungimker Unterstützung

Download


01.04.2021 - Von Bienendiebstahl hört man immer wieder, diesmal haben Unbekannte bei einem Vereinsmitglied zugeschlagen

Bienenvölker im Wert von rund 10 000 Euro gestohlen, dies berichtete die Schwäbische Zeitung schon am 16.03.2021.
Bislang Unbekannte haben im Zeitraum von Freitag, 21 Uhr, bis Samstag, 17 Uhr, Bienenvölker im Wert von rund 10 000 Euro von einem Bauwagen bei Eggartskirch entwendet. Das teilt das Polizeipräsidium Ravensburg mit. Die Unbekannten brachen die Tür des Wagens gewaltsam auf und nahmen alle Völker mit.
An einem weiteren Bienenstand bei Behweiler stahlen mutmaßlich dieselben Täter neue Holzkisten mit Ablegern der Bienenvölker.
Das Polizeirevier Ravensburg ermittelt wegen besonders schwerem Fall des Diebstahls und bittet unter der Telefonnummer 0751 /8033333 um Hinweise.

Unbedingt anschauen in der ARD-Mediathek:
Bienen-Diebe im Raum Bodensee-Oberschwaben unterwegs LINK


21.03.2021 - Ersatzweise für den Imkerkurs, will der Verein Verantwortung tragen und bietet interessierten Junkimkern eine regelmäßige Online-Sprechstunde ab 11.04.2021, jeden Sonntag, 10:30 – 11:30 Uhr an.

Lesen Sie weiter: Verein/Online-Sprechstunde - Jungimker Unterstützung


19.03.2021 - Ravensburg ist FSME-Hochrisikogebiet
Der Landkreis gehört zu den Top3 der am stärksten betroffenen Gebiete

Auch Imker sind von der Gefahr, die von Zecken ausgeht betroffen.
Die Schwäbische Zeitung vom 19.03.2021 schreibt dazu:

Mehr als 700 Menschen sind im vergangenen Jahr in Deutschland nach einem Zeckenbiss an Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) erkrankt. Das ist der höchste Wert seit Einführung der Meldepflicht vor 20 Jahren. Die meisten Fälle gab es in Baden-Württemberg. Der Landkreis Ravensburg war mit am stärksten betroffen.

Mit Ausnahme des Stadtkreises Heilbronn gelten in Baden-Württemberg alle Stadt- und Landkreise als Risikogebiete. Am meisten Fälle gab es 2020 im Landkreis Freudenstadt; direkt darauf folgten die Kreise Ortenau und Ravensburg.

FSME ist eine virusbedingte Infektionskrankheit, die mit grippeähnlichen Symptomen einhergeht, aber auch für eine Entzündung des Gehirns beziehungsweise der Hirnhäute sorgen kann. Von März bis Oktober ist die Ansteckungsgefahr am größten. In Baden-Württemberg wurden im vergangenen Jahr 350 Fälle gemeldet, mehr als doppelt so viele wie im Vorjahr, heißt es vonseiten des Gesundheitsministeriums.

Im Landkreis Ravensburg gab es 2020 23 gemeldete FSME-Fälle. Damit erreichte die Region nach Angaben des Landratsamts die höchsten Werte (auch der benachbarte Landkreis Sigmaringen hat hohe Fallzahlen) seit 2018.

Nur jeder Fünfte ist geimpft

Die Universität Stuttgart-Hohenheim rät daher zu einer Impfung gegen FSME. Doch in Deutschland sind schätzungsweise nur rund 20 Prozent der Bevölkerung dagegen geimpft – obwohl die Vorbeugemaßnahme von den Krankenkassen bezahlt wird.

Für einen umfassenden Schutz sind drei Impfungen notwendig. Nach Aussage von Gottfried Roller, Leiter des Landesgesundheitsamts Baden-Württemberg, könne dann bei 99 Prozent der Geimpften mit einem vollständigen Schutz gerechnet werden.

Da Zecken nicht nur FSME, sondern auch Erkrankungen wie Borreliose und Tularämie übertragen können, sollte man generell versuchen, Zeckenstiche zu vermeiden, sagt Roland Beierl, Geschäftsführer der AOK Bodensee-Oberschwaben.

Die richtige Kleidung, wie geschlossene Schuhe, lange Hosen, Strümpfe und Kopfbedeckung seien unverzichtbar, wenn man sich viel in der Natur aufhält. Nach dem Aufenthalt im Freien sollte man den Körper sorgfältig nach Zecken absuchen. Sie beißen sich vor allem an warmen, dünnen Hautpartien wie Armbeuge, Kniekehlen, Hals- und Nackenbereich sowie Leiste fest.

Zecken sitzen nicht auf Bäumen

Wie das Stuttgarter Gesundheitsministerium mittelt, geschehen Infektionen häufig im eigenen Garten oder bei Spaziergängen in der Natur. Die Zecke klettert beispielsweise auf einen Grashalm oder ein Gebüsch. Kommt ein Tier oder ein Mensch vorbei, wird sie bei Kontakt abgestreift und hält sich fest. Zecken fallen nicht von Bäumen und können auch nicht springen.

Quelle: Schwäbische Zeitung vom 19.03.2021 / Bernd Adler


10.03.2021 - Der imkerliche Start in den Frühling...
...das Regierungspräsidium Tübingen  zu dessen Bezirk wir gehören, hält interessante Beiträge auch für uns Imker bereit. Immer wieder bekommt der Verein Post zu aktuellen Themen, die wir gerne an Sie weiter geben wollen.
Sehr gute Arbeit liefert immer wieder Herr Remigius Binder, Bienenfachberater des Regierungspräsidium Tübingen ab.

Schauen Sie hier; PDF

oder hier: LINK:


03.03.2021 - Der Verein ist wieder aktiv..
Der Imkerverein Ravensburg e.V. startete wieder mit der März Monatsversammlung 2021.

Seit März 2021 veranstaltet der Ravensburger Imkerverein wieder seine Monatsversammlungen. Nach dem gelungenen Start mit der ersten Versammlung möchten wir an dieser Stelle den Einwahllink für die aktuelle Versammlung zur Verfügung stellen. Zwischendurch bekommen Sie trotzdem jederzeit Gelegenheit den Testlink zu benutzen, um den PC mit der richtigen Einstellung für den nächsten Termin vorzubereiten.

Alles zu den Onlineversammlungen und Veranstaltungen, lesen Sie hier.... Verein/ Imker Onlineversammlungen


Waagstockdaten
Die Waagstockdaten erreichen Sie, indem Sie den nachfolgenden Link in einen Browser kopieren und öffnen
https://www.vs10711.internet1.de/trachtmeldedienst/